Anmelden
Registrieren

Musik an der Martin Luther Kirche - Unsere Kaufangebote

Hauptfeste
Feiertage 2022
Ostern17. April
Himmelfahrt26. Mai
Pfingsten5. Juni
ReformationstagMontags
Bußtag16. November
1. Advent27. November
HeiligabendSonnabends
Feiertage 2023
Ostern9. April
Himmelfahrt18. Mai
Pfingsten28. Mai
ReformationstagDienstags
Bußtag22. November
1. Advent3. Dezember
HeiligabendSonntags

Orgelwerke und Motetten mit Werken von Gustav Adolf Merkel

Die CD CD_Merkel.jpg wurde 1999 von "Musik an der Martin-Luther-Kirche e.V." herausgegeben.

Gustav Adolf Merkel wurde 1827 in der Oberlausitz als Sohn eines Lehrers geboren. Sein Vater, der auch als Organist tätig war, verlangte trotz früher musikalischer Begabung, dass Merkel eine Tischlerlehre antrat. Doch nach dem Tod des Vaters 1840 trat er in das Lehrerseminar in Bautzen ein. Seine erste Stelle als Lehrer führte ihn 1848 an das Dresdener Waisenhaus. Nun widmete er sich auch wieder der Musik.

Er nahm bei Johann Schneider Orgelunterricht und wirkte im "Verein für Chorgesang" mit, welcher bis 1850 von Robert Schumann geleitet wurde. Hier debütierte er auch als Motettenkomponist. Der damalige Hofkapellmeister Carl Gottlob Reissiger förderte seine kompositorischen Aktivitäten. Ausserdem nahm er bei Friedrich Wieck, einem berühmten Klavierpädagogen, Unterricht. Nach fünf Jahren gab er den Lehrerberuf auf und widmete sich nur noch seiner musikalischen Laufbahn. In der ersten Zeit lebte er von Klavierstunden, die er gab. 1857 wurde er Organist an der Waisenhauskirche und 1858 heiratete er. Im selben Jahr gewann er mit seiner Orgelsonate d-moll op.30 eine Kompositionswettbewerb in Mannheim. Nur zwei Jahre später wurde er als Organist an die Kreuzkirche berufen. 1864 wurde ihm die Organistenstelle der katholischen Hofkirche angeboten. Nach längerem Überlegen trat er diese Stelle dann auch an und wurde somit als Protestant zum Hoforganisten des sächsischen Königs Johann. Neben seiner Organistentätigkeit übte er noch viele weitere Ämter aus. So unterrichtete er zum Beispiel ab 1861 am Königlichen Konservatorium das Fach Orgel, leitete von 1867 bis 1873 die Dreyssigsche Singakademie und nahm maßgeblich an der Erneuerung des evangelischen Landesgesangbuches 1883 teil. Aufgrund seiner schwachen Gesundheit starb er nur 57-jährig 1885 in Dresden und wurde auf dem Trinitatis-Friedhof bestattet.

Leitung: LKMD Markus Leidenberger.


Preis =8,00 €
Warengruppe =CD

Der Artikel CD_Merkel befindet sich nicht im Warenkorb.